In der Egoperspektive wird man im Spiel meistens unterwegs sein, da es zur Steigerung der Immersion, das „Eintauchen“ ins Spiel, erheblich beiträgt. Denn die Immersion ist für die Entwickler eines der Hauptziele. Es ist zwar auch möglich seinen Char und das Raumschiff in der Third-Person-Perspektive zu sehe und zu bewegen, aber fürs agieren muss man in der First-Person-Perspektive spielen, da nur so beispielsweise Zielhilfen oder andere Anzeigen sichtbar sind.

Multicrew bringt noch mehr Tiefe ins Spiel. Da man eh Onlinespiele spielt um mit anderen Spielern zu spielen, tut Cloud Imperium Games (CIG), das Entwicklerstudio von Star Citizen, vieles dafür die Interaktion der Spieler zu fördern. Wie zum Beispiel mit dem Multicrew das dem Spiel mehr “Leben“ einhaucht und das „Eintauchen“ ins Spiel noch realistischer macht. So gibt es Schiffe in denen Spielern mehrere Geschütztürme besetzen können oder den Job eines Copiloten übernehmen der die Schilde bedienen kann. Dann gibt es den Job des Waffenoffiziers der  die Ziele nennt oder selbst Raketen abfeuert.

Auch gibt es Jobs für Techniker und Ärzte. Der Techniker kümmert sich um die Reparatur von Modulen die beschädigt wurden, schon wissen sollte wo sich die passenden Module befinden die durch ein bestimmten Schaden ausgefallen sind. Ein Arzt wiederum wird sich um verwundete Crewmitglieder kümmern und muss dafür über Erfahrung bei der Behandlung von Verletzten haben. Denn die meisten Jobs werden über Minigames ausgeführt. Man sieht, es gibt vieles zu tun um ein Schiff am laufen zu halten.

Natürlich ist es auch möglich eine gemischte Crew bestehend aus Menschen und NPCs zu haben, auch werden Spieler ohne Probleme die Positionen übernehmen können die gerade ein NPC besetzt. Dazu muss der Spieler nicht mal dort sein wo sich das Raumschiff befindet. In Planung ist eine Möglichkeit mit der man sich sozusagen in einen NPC “beamt“ und seine Rolle übernimmt, der reguläre Char den man spielt bleibt aber dort von wo man sich weg gebeamt hat.

Minigames wird es zu den meisten Jobs geben. So gibt es beispielsweise ein, später sicher mehr, Reparaturschiff mit dem die Raumschiffe der Spieler wieder auf Vordermann gebracht werden. Der Mechaniker muss per Scan feststellen wo der Schaden ist. Dann benötigt er Rohmaterialien, durch Mining oder Handel angeschafft, die müssen dann durch ihre verschieden Qualitätsmerkmale mehr oder weniger gut verarbeitet werden. Die Verarbeitung geschieht durch ein Roboter-Reparierarm den der Spieler steuert, vorab muss aber erst mal per Laser eine glatte Schnittfläche erstellt werden wo mit der Reparatur angesetzt wird. Keine Panik, es können auch NPCs oder halt andere Spieler mit der Reparatur beauftragt werden. Die müssen sich dann tiefer mit der hier genanten Materie beschäftigen.

ZurückWeiter
Top  |  Impressum: Björn B. - 22301 Hamburg - triton(at)dertriton.de